Abmahnung

Heute auf den Mensatischen gesichtet: ein Flyer mit dem Titel “Hiroshima mahnt!”. Ein Aufruf zu einer Gedenkkundgebung. Fein, sonst gibts nichts zu lesen – Semesterferien.

Inhalt: Erläuterung der Folgen der Bombe. Aus Wikipedia per Copy & Paste übernommen – geschenkt, so läufts halt an der Uni.

Dann aber Irritation:

“Als wären zwei Atombomben in unserer Geschichte noch nicht genug, produzieren noch heute viele Länder Nuklearwaffen. Das jüngste Beispiel hierfür ist Nordkorea, dessen Regime trotz internationaler Proteste angekündigt hat, noch weitere Atomwaffen zu produzieren. Erwähnenswert sind hierbei auch Israel und Frankreich sowie Deutschland, die Streubomben herstellen.”

Rasant, dieser flotte Wechsel von Atom- zu Streubomben. Sicher sind letztere gefährlicher als Wasserpistolen und Panzerfäuste, aber fehlt es da nicht ein wenig an der Verhältnismäßigkeit des Vergleichs? Oder liegt die Verknüpfung im Detail? Sind die Streubomben gar auch für Hiroshima bestimmt? Was aber ist mit amerikanischen Flugzeugträgern, russischen Panzern und iranischen Panzerfäusten?

Womöglich stehen Streubomben dann aber doch nur als Aufhänger für eine mit Israel beginnende Liste von Ländern. Klassisch. Die Achse des Bösen, Teil 2.

Zum Glück wird die Ernsthaftigkeit der Aussage im letzten Schritt wieder relativiert. Die Kundgebung, so heißt es, findet statt: “Mit einer Mischung aus Musik, Malerei und Schweigekreis”.

Das mit dem Schweigen sollte man vorher aber nochmal üben..

Hinterlasse eine Antwort